Henry van de Velde – Griffe aus dem Frieseursalon Haby

 

  • auf Anfrage
  • Rahmen 34 x 26 cm / Griff ca. 17 cm lang

 

2 Griffe aus dem berühmten Berliner Salon Haby

Kaiserlicher Hoffriseur unter Wilhelm II.

Mit Kaiser Wilhelm II. als wohl prominentesten Kunden, avancierte Francois Haby wohl zum angesagtesten Friseur Berlins. Diese Popularität in der High Society der Hauptstadt bescherte ihm schnell die Mittel, einen namhaften Architekten wie Henry van der Velde für die Ausstattung seines Salons zu engagieren. Dieser lieferte opulente Entwürfe für den Salon und hinterließ zugleich herausragende Beispiele des Jugendstils. Mit Abriss des Gebäudes in den 1960´er Jahren wurde dieses ‚Gesamtkunstwerk‘ in alle Winde verstreut und ist heute nur noch in Teilen in einigen Museen zu bewundern.

Die beiden hier erhaltenen Griffe wurden in einem, dem Jugendstil gerechten, Rahmen montiert.

 

Ein Salonteil befindet sich im Deutschen Hygiene Museum Dresden. Von dort stammen die Beispielbilder.

With Kaiser Wilhelm II. as probably the most prominent customer, Francois Haby soon became on of the the hippest hairdressers in Berlin. This popularity in the capital’s high society quickly gave him the opportunity to engage a well-known architect such as Henry van der Velde to redesign his Salon. He promptly delivered an opulent designs for the salon and left some outstanding examples for Art Nouveau. With the demolition of the building in the 1960s, the furniture was taken apart and can now be admired in just a few left parts.

These two offered handles were mounted in an Art Noveau frame.